30 Jahre Georg-Cantor-Gymnasium - das haben wir gefeiert!

Flashmob auf dem Marktplatz: Ein menschliches Unendlichkeitszeichen (Eindrücke in Bild und Ton finden sich hier: https://youtu.be/EXR4qwEcrDY)

Am 27. und 28.09.2018 war es so weit. Unsere Schule feierte ihr 30jähriges Bestehen. 30 Jahre Georg-Cantor-Gymnasium das heißt 30 Jahre besondere Förderung Begabter auf dem Gebiet der Mathematik, Naturwissenschaft, Informatik und Technik.

Die beiden Tage boten mit einer Festveranstaltung am Donnerstag, die exemplarisch zurück in die Geschichte der Schule und voraus in die Pläne des Gymnasiums blicken ließ und einem bunten Programm für alle Schüler am Freitag für jeden am GCG Interessierten etwas.

So läutete die Galerie-Eröffnung die Festtage ein. Cantorianer sind auch musisch begabt und das stellen sie mit bildkünstlerischen Werken aus dem Unterricht, Arbeitsgemeinschaften und Projekten sowie mit einem musikalischen Repertoire, das unsere Veranstaltungen umrahmt, immer wieder unter Beweis.

Während der Festveranstaltung durften wir Grußworten unserer Gäste lauschen. Frau Eva Feußner, Staatssekretärin im Bildungsministerium und amtierende Direktorin des Landesschulamtes, sprach zur Festgesellschaft sowie der Bürgermeister der Stadt Halle, Herr Egbert Geier.

Ein besonderer Punkt war der „Promi-Talk“, alle drei bisherigen Schulleiter beantworteten Fragen zum Werdegang unserer Schule.

Beiträge aus der Cantor-Projektwoche, wie der Klang unendlicher Musik und das Fotografieren der Unendlichkeit, eine „unendliche“ Geschichte von Jurek Knothe, der Chorauftritt mit dem Lied „Zusammen“, 30 Zahlen zum Geburtstag der Schule, Video-Grüßen von ehemaligen Schülern und Auftritten unserer Instrumentalisten, darunter unsere 25. Cantor-Preisträgerin und Absolventin des Abiturjahrgangs 2018, Carolina Cao, begeisterten alle geladenen Gäste aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. Viele ehemalige Lehrerinnen und Lehrer waren gekommen, um diesem Programm beizuwohnen.

Am Freitag wurde mit allen Schülerinnen und Schülern gefeiert. Die Klassen unternahmen per APP einen Stadtrundgang auf den Spuren Georg Cantors. Sie hörten eine Vorlesung zum Thema „James Bond und die Physik“ von Herrn Prof. Detlef Reichert (MLU). Sie durften einem Auftritt von „DorFuchs“ beiwohnen, einem Mathematiker und Youtuber, der beweist, dass Mathematik auch sehr unterhaltsam sein kann. Sie lauschten der Autorin Dagmar Petrick, als sie aus ihrem Buch „Ein Professor für die Erdnuss“ las, das Leben und Forschung des Biochemikers George Washington Carver zum Thema hat. Sie sahen den Film „Nerve“ im Luchskino, der sich mit der Problematik Mediennutzung beschäftigt.

Den Höhepunkt dieser beiden Tage stellte der Flashmob auf dem halleschen Markt dar. Alle aktiven Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer vereinten sich zu einem großen Unendlichkeitszeichen, in dessen Mitte ein symbolisches, lebendiges Denkmal Georg Cantors, das von Fabian Hicksch gemimt wurde, um zu zeigen, dass neben Händel ein weiterer bedeutender Mann dieser Stadt eine Ehrung verdient.

Mit dem Lied der Fantastischen Vier „Zusammen“ endete diese Aktion, die eine gehörige Portion Emotionalität enthielt und wohl als gut gelungen bezeichnet werden darf.

Unter folgendem Link zur Städtischen Zeitung Halle bzw. youtube kann sich jeder noch einmal Eindrücke dieses Tages ansehen.

https://youtu.be/EXR4qwEcrDY

https://staedtische-zeitung.de