Laudatio Tobias Beschauner

Laudatio Tobias Beschauner

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Eltern,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Damen und Herren.

Im Folgenden geht es um  einen jungen Mann, den ich schon länger aus gemeinsamer Arbeit zu kennen glaubte, dessen Vielseitigkeit mir aber erst in den letzten Tagen so richtig bewusst geworden ist.
Vielleicht rührt das auch aus seinem bescheidenen Auftreten und ich bin mir ziemlich sicher, dass das Rampenlicht sein Ding nicht ist.

Zunächst hat sich unser Kandidat mit 38 Wochenstunden – 34 sind normal – ein überdurchschnittliches Arbeitspensum auferlegt. Hinzu kommt die Wahl der Modulkurse sowohl in Chemie als auch in Physik. Seine hervorragenden schulischen Leistungen wurden alle halben Jahre auf der Jahrgangsstufenkonferenz hervorgehoben: KHJ 11/1 Dritter, KHJ 11/2 Erster, KHJ 12/1 Erster der Rangfolge.

Wer aufmerksam die Ergebnisse der Mathematik-Olympiade oder des Bundeswettbewerbs Mathematik oder von „Jugend forscht“ oder „Chemie die stimmt“ oder der Landes-Physik-Olympiade verfolgt hat, konnte seinen Namen unter den Preisträgern finden- nicht nur einmal. Wir haben es offensichtlich mit einem „Mehrkämpfer“ im MatNat-Bereich zu tun. Offenbar zur Entspannung hat unser Kandidat in Klasse 11 die drei Runden des „Certanem Franckianum“ absolviert und den 2. Preis erzielt. Soweit ich weiß, steht die damit verbundene Reise in ein Land auf dem Gebiet des ehemaligen Römischen Reiches noch aus …

Weniger bekannt dürfte sein, dass er seit seinem vierten Lebensjahr Fußball spielt, wöchentlich zweimal trainiert und am Wochenende für seinen Verein „Blau-Weiß-Dölau“ um Punkte kämpft.

Und ohne viel Aufhebens davon zu machen engagiert er sich als Leiter einer Flüchtlings-Arbeitsgemeinschaft von Schülerinnen und Schülern unserer achten Klassen, die sich mit Kindern einer vierten Klasse der GS Kastanienallee, die alle einen Flüchtlingshintergrund haben, regelmäßig zum Spiel oder gemeinsamen Kochen trifft.

Liebe Gäste,
vielleicht kennen Sie die alljährlich vom „Elemente“-Verein herausgegebene Broschüre, in der Abiturienten aus Sachsen-Anhalt porträtiert werden, die bei Wettbewerben auf mathematisch-naturwissenschaftlichem Gebiet erfolgreich waren und sind. Zu diesen Porträts gehört ein Fragebogen, in dem unter anderen danach gefragt wird, welches Buch den Porträtierten beeindruckt hat. Sie dürfen gern einmal darüber spekulieren, was ein von Mathematik, den Naturwissenschaften und Fußball begeisterter 18jähriger da nennt.  Haben Sie an die Autobiographie von Marcel Reich-Ranicki „Aus meinem Leben“ gedacht?

Lieber Tobias,
liebe Familie Beschauner,
ich freue mich sehr, dass Tobias Beschauner für den Cantor-Preis 2019 vorgeschlagen worden ist.